Home
 
     
Inklusives Bildungsmentoring für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung (BILDMENT)

Seit Februar 2016 führt die Initiative Minderheiten in Kooperation mit der Asylkoordination und der VHS Wien das Projekt „BILDMENT - Inklusives Bildungsmentoring  für Geflüchtete auf dem Weg zu höherer Bildung“ durch. In der ersten Phase dieses partizipativ angelegten Projekts erstellt eine Projektgruppe von 15 in Österreich lebenden Personen mit Fluchterfahrung und vielseitigen sprachlichen Kompetenzen gemeinsam mit den ProjektleiterInnen die Forschungsinstrumente für eine im Jahr 2017 geplante Bildungsstudie und erwirbt die Qualifikationen, um künftig als BildungsmentorInnen für Geflüchtete tätig sein zu können. Die Zielgruppe der Bildungsstudie sind 18-35-jährige AsylwerberInnen, subsidiär Schutzberechtigte und anerkannte Flüchtlinge (aus Syrien, Afghanistan, Irak etc.) die anstreben, in Österreich an Institutionen höherer Bildung zu studieren und die Eingangsvoraussetzungen dafür mitbringen (Studienberechtigung im Herkunftsland, bereits absolvierte Studien im Ausland etc.). Ziel der Bildungsstudie ist es, einen Überblick über unterschiedliche Bildungswege und -erfahrungen von Geflüchteten in ihren Herkunftsländern zu gewinnen und ihre gegenwärtigen Bildungsmöglichkeiten und -aspirationen zu erheben. Für eine ausgewählte Gruppe der in der  Bildungsstudie befragten Personen soll in der Folge ein Bildungsmentoring durch die BILDMENT-Projektgruppe angeboten werden. Eine Begleitstudie wird dabei Aufschlüsse über die von den Mentees erfahrenen Barrieren und Förderfaktoren auf dem Weg zu höherer Bildung  geben und ihren Bildungswerdegang in Österreich dokumentieren.

Wissenschaftliche Projektleitung: Dr. Mikael Luciak
Projektkoordination: Dr.in Cornelia Kogoj
Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung (BMB ), Abteilung Erwachsenenbildung

Siehe auch: „Flüchtlinge in der Warteschleife“ (31.3.2016)

 
STIMME Nr. 99/Sommer 2016

Die aktuelle Ausgabe der STIMME:
Migration sammeln

Stimme Nr. 99

Editorial #99
Seit Februar 2015 wird in Wien Migration „gesammelt“. So nennt sich ein Projekt, das im Auftrag der Magistratsabteilung 17 (Integration und Diversität) in Kooperation mit dem Wien Museum ins Leben gerufen wurde: Migration Sammeln. Am Beispiel der Geschichte der „Gastarbeiter“-Migration nach Wien seit den 1960er Jahren. Die Projektumsetzung erfolgt durch eine Arbeitsgemeinschaft der Initiative Minderheiten mit dem Forschungszentrum für historische Minderheiten sowie dem Arbeitskreis Archiv der Migration. Wenn Sie dieses Heft in Händen halten, wird das Projekt abgeschlossen sein, nicht aber die Arbeit daran. In einem nächsten Schritt sollen die übergebenen Objekte in einer vom Projektteam herausgegebenen Publikation gewürdigt werden.
Die Sommerausgabe der Stimme widmen wir diesem überaus wichtigen und sinnvollen Projekt und berichten über die Erfahrungen des Projektteams, die Herausforderungen, die sich beim Sammeln von Objekten und Erinnerungen zu über 50 Jahren Arbeitsmigration ergeben haben sowie über die Wünsche für die Zukunft.

weiter …
 
FLUCHTKINO

Die Initiative Minderheiten und der Kunstraum Lakeside laden ein zum:
FLUCHTKINO
Das mobile Fluchtkino für Geflüchtete und Einheimische zeigt:
LOGBOOK SERBISTAN von Želimir Žilnik

Mit einem Vorfilm von ZUKAR

Drinks vor dem Filmprogramm. Snacks und Gespräche danach.

Eintritt frei.

Donnerstag, 7. Juli, 18 Uhr: Kunstraum Lakeside, Lakeside B02, Klagenfurt
Freitag, 8. Juli, 19 Uhr: Haus der Begegnung, Maria Saal
Samstag, 9. Juli, 19 Uhr: Gemeindesaal, Krumpendorf

Bisherige Termine:
Donnerstag, 23. Juni, 19 Uhr: container25, Hattendorf 25, Wolfsberg
Freitag, 24. Juni, 19 Uhr: Kulturni dom, Bleiburg/Pliberk
Samstag, 25. Juni, 19 Uhr: Pfarrsaal, Eisenkappel/Železna Kapla

Fluchtkino Plakat

Gefördert durch: Bundeskanzleramt Kunstsektion

weiter …
 
Romane Thana in der Eisenstädter Landesgalerie

Die Ausstellung "Romane Thana - Orte der Roma und Sinti " wurde am 12.5. in der Landesgalerie Eisenstadt/Projektraum eröffnet.
Die erfolgreiche Ausstellung, die in Wien im Frühjahr 2015 3 Monaten von ca 23.000 Menschen besucht wurde, dauert im Burgenland
vom 13.5. bis zum 13.11.2016.

Kurator_innen: Andrea Härle (Romano Centro), Cornelia Kogoj (Initiative Minderheiten), Werner Michael Schwarz und Susanne Winkler (Wien Museum), Michael Weese (Burgenländisches Landesmuseum).
Mit dokumentarischen und künstlerischen Beiträgen von:
Gerhard Baumgartner, Usnija Buligović, Barka Emini, Robert Gabris, Lilly Habelsberger, Gilda Horvath, Manuela Horvath, Stefan Horvath, Willi Horvath, Rabie Perić, Žaklina Radosavljević, Barbara Tiefenbacher, Marius Weigl, Manuel Weinrich und Tamara Weinrich.

Romane Thana in der Eisenstädter LandesgalerieRomane ThanaRomane Thana 

 
Radio Stimme aktuell

RADIO STIMME - DIE SENDUNG DER INITIATIVE MINDERHEITEN

Vom Regenbogen in die Traufe

Am 22. Juni 2016 fand die jährliche Regenbogenführung durch die Universität Wien statt. Plätze queerer Lebensart wurden besichtigt, die zeigen sollen, dass queere Menschen in Wien durchaus keine bloße Randerscheinung, sondern Teil dieser Gesellschaft sind. Doch trotz Regenbogenführungen und nach außen demonstrierter „Toleranz“ gibt es noch viele Probleme und Vorurteile mit denen Personen, die nicht einem strikt heteronormativem Lebensstil entsprechen, konfrontiert sind. Mensch erinnere sich nur an den Vorfall der beiden küssenden Frauen, die in der Aula der Hauptuniversität mit einem Verweis bedacht wurden. Radio Stimme berichtet von der Regenbogenführung. Des weiteren stellen wir das Studierendenmagazin SYN, für Theater- ,Film-, und Medienwissenschaft, vor.

weiter …
 
Donnerstag ist IM-Blog-Tag

Mit dem Text - Als Vorspeise: Die unbeachteten ersten Worte von Hakan Gürses - geht der politische Blog der Initiative Minderheiten im Jänner 2016 online. Unter: www.imblog.at wird ab nun jeden Donnerstag ein aktueller Beitrag veröffentlicht.
Der Blog umfasst ein breites Spektrum an Themen: von bildungs- und kulturpolitischen Beiträgen, Interviews, innovativen Forschungsarbeiten bis hin zu alltäglichen Beobachtungen aus der Perspektive von Minderheiten.
Über Kommentare und Diskussionen freut sich das Redaktionsteam der Initiative Minderheiten: Emina Adamović, Jessica Beer, Lisa Gensluckner, Hakan Gürses, Cornelia Kogoj, Gamze Ongan, Petra Permesser, Jana Sommeregger, Gerd Valchars, Vladimir Wakounig und Katja Weiss.

aktuelle Beiträge:

Bettelverbote und die Macht der sorglos ausgesprochenen Worte von Lisa Gensluckner

Das FLUCHTKINO in den Dörfern Kärntens/Koroška von Cornelia Kogoj

Willkommen im Bilderbuch von Jana Sommeregger

Wie viel Leben passt in einen kleinen Koffer? - von Katja Weiss

weiter …
 
SCHWARZÖSTERREICH. Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten
Ausstellungszeiten:
27. April bis 21. August 2016
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19, 1080 Wien


Die Sonderausstellung, die das Volkskundemuseum Wien von 27. April bis 21. August 2016 zeigt, beschäftigt sich mit der vergessenen Geschichte der ersten Generation Schwarzer ÖsterreicherInnen in der Zweiten Republik. Das sind jene Menschen, die in den Jahren 1946-1956 als Kinder von afroamerikanischen GIs und österreichischen Müttern geboren wurden. Die Ausstellung basiert auf einem mehrjährigen Forschungs- und Interviewprojekt. Die Kinder von damals erzählen ihre Geschichte über weite Strecken selbst. Sie stellen auch zahlreiche bisher noch nie gezeigte Objekte für die Schau zur Verfügung.
Eine Wiener Bezirkspolitikerin, ein Lastwagenfahrer aus Idaho, eine Friseurin aus Salzburg und eine Autorin aus Texas – sie alle sind Teil jener vergessenen Generation, die in den Jahren 1946 bis 1956 als Kinder von Österreicherinnen und afroamerikanischen GIs geboren wurden. Viele dieser Kinder wurden von ihren Müttern getrennt, in Heimen untergebracht oder zur Pflege und Adoption freigegeben. In Österreich wurde den Betroffenen die Eingliederung in die Gesellschaft ebenso erschwert wie die schulische Ausbildung.

Kuratoren: Niko Wahl, Philipp Rohrbach, Tal Adler
 
Das geplante Jahresprogramm der Initiative Minderheiten 2016
Das geplante Jahresprogramm der Initiative Minderheiten 2016.pdf
 
Weiterqualifizierung von Roma-Angehörigen 2016

Weiterqualifizierung von Roma-Angehörigen und Abhaltung von Schulungstätigkeiten im Erwachsenenbildungsbereich.
Ausgehend von der 2013 - 2014 im Rahmen des ESF-Projekts "Inklusion und höhere Bildungsabschlüsse durchgeführten "Roma Bildungsstudie - ROMBAS" werden wie bereits 2015 auch in diesem Jahr Ergebnisse der Studie an Einrichtungen der Erwachsenenbildung und anderen öffentlichen Institutionen bzw. Vereinen von Mitgliedern der ROMBAS-Forscher_innengruppe eigenständig präsentiert. Zur Vor- und Nachbereitung dieser Präsentationen finden begleitend dazu zwei Workshops mit dem ROMBAS-Team an der Initiative Minderheiten statt.
Im ESF-Teilprojekt ROMBAS, welches in Kooperation mit den Volkshochschulen Wien, dem Romano Centro, dem Verein Roma Service und der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung durchgeführt wurde, fanden im Rahmen einer Studie über 100 Interviews mit Personen aus den verschiedenen Roma Communities (Burgenland-Roma, Sinti, Lovara, Kalderas, Arlije) zu ihrer Bildungssituation statt. Zusätzlich wurden 16 ExpertInneninterviews geführt. Die Ergebnisse machen deutlich, dass Roma-Angehörige im Vergleich zu Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft nach wie vor im Durchschnitt niedrigere Bildungsabschlüsse aufweisen und allgemein eine geringere Bildungsbeteiligung haben, auch wenn sich der Zugang zu weiterführender Bildung im Laufe der Generationen erhöht hat. Die Studie zeigt zudem auf, in welchen Bereichen Maßnahmen und Initiativen gesetzt werden müssen, um der Bildungsbenachteiligung von Roma entgegenzuwirken.
Ein Projekt der Initiative Minderheiten. Wissenschaftliche Leitung: Mikael Luciak

Rombas Team

Rombas Team. Foto: Sabine Schwaighofer

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 10 von 14
   
 
 
 
Copyright Initiative Minderheiten 2007